„Platt es cool“

Kreisgeschichtsfest in Enger mit plattdeutschem Programm

Foto: Sie werben für die plattdeutschen Attraktionen beim Kreisgesichtsfest. Von links: Magdalene Obrock aus Rödinghausen, Gerd Heining aus Spenge, Margret Nesenhöner aus Löhne und Achim Schröder aus Kirchlengern

Am 1. und 2. September ist in Enger das große Kreisgeschichtsfest. Mehr als 1000 Akteure beteiligen sich daran und haben Angebote für die ganze Familie auf die Beine gestellt. An beiden Tagen werden auch die Freunde des Plattdeutschen auf ihren Geschmack kommen.

 

Unter anderem organisieren Gerd Heining aus Spenge, Margret Nesenhöner aus Löhne, Achim Schröder aus Kirchlengern und Magdalene Obrock aus Rödinghausen mehrere Mitmach-Angebote. Unter dem Motto „Platt es cool“ gibt es im Rahmen der Zeitreise-Ausstellung beispielsweise mehrere plattdeutsche Lieder zum Mitsingen.

Außerdem kann man einer Lesung lauschen und bekommt auf Wunsch eine Auswahl an Sprichwörtern aus dem hiesigen Niederdeutsch persönlich beigebracht.  Eine pfiffige Mitmachidee bringt auch die Plattdeutsch-Gruppe Exter aus Vlotho mit nach Enger. Die Frauen und Männer um Annegret Arnhölter laden zu einem plattdeutschen Quiz ein. Eine schöne Tradition ist der festliche Geschichtsfest-Gottesdienst am Sonntagmorgen ab 10 Uhr. Den gestalten diesmal Superintendent Michael Krause vom Evangelischen Kirchenkreis Herford und Pfarrer Heinz Schlüter gemeinsam auf hochdeutsch und „up Platt“ in der Stiftskirche Enger.

 



Schmökern im Sommer?!

Lesen, entdecken und genießen: Das Wittekindsland

Bei uns auf der Internetseite können Sie unter anderem Bücher, Landkarten, CDs und Arbeitsmaterialien sowie westfälische Kochhefte kaufen, die vom oder in Zusammenarbeit mit dem Kreisheimatverein Herford erstellt wurden. 

 

Bestimmt finden Sie auch eine gute Lektüre für Ihren nächsten Ausflug. Wir liefern alle Artikel per Rechnung (keine Vorkasse notwendig).

 

Hier geht´s zu unserem Webshop...



Ränghiusen

Das erste offizielle plattdeutsche Ortsschild im Kreis Herford

Am 4. Juli 2018 wurde das erste Orstschild mit einem neiderdeutschen Namen im Kreis Herford aufgestellt. Dafür hatten sich seit mehreren Jahren der Plattdeutsche Gesprächskreis unter anderem mit Magdalena Obrock, Egon Brandmeier, Heinrich Bringewatt, Gerd Heining und Wilhelm Schürmann stark gemacht.

Eine wichtige Frage auf dem Wege zum Ortsschild war: Wie heißt denn nun der jeweilige Ort auf Plattdeutsch tatsächlich und wie schreibt man das richtig? Die Antwort gibt die plattdeutsche Kreiskarte, die eine Arbeitsgruppe des Kreisheimatvereins vor Jahren herausgebracht hat. Auf dieser Karte sind 378 Namen aus dem ganzen Kreisgebiet verzeichnet. Die Arbeitsgruppe setzte sich aus Plattdeutschsprechern aus dem ganzen Kreisgebiet zusammen.

Die Schreibweise richtete sich nach dem Klang der Namen, wie sie Gewährsleute aus dem jeweiligen Ort sprachen, und wurde besonders sorgfältig abgehört und aufgeschrieben.

Wenn jetzt an verschiedenen Orten im Kreis Herford die Aufnahme der Namen auf die Ortsschilder diskutiert wird, empfiehlt es sich, die Namen so zu schreiben, wie sie die plattdeutsche Kreiskarte verzeichnet hat. Damit ist man auf der sicheren Seite.


Die plattdeutsche Kreiskarte „Doa send wui to Hius“ ist in der Geschäftsstelle des Kreisheimatvereins im Herforder Kreishaus, Amtshausstraße 3, erhältlich. Es gibt sie als Papierversion und als sprechende Karte auf DVD. Beide kosten jeweils 9,90 €. Hier geht´s zu unserem Webshop...