Ein dickes Ding!

Neu: Historisches Jahrbuch für den Kreis Herford im Handel

Von links: Landrat Jürgen Müller, Christoph Laue vom Kommunalarchiv, Superintendent Michael Krause, Kreisheimatpfleger Eckhard Möller, Sonja Kogelheide von der Stiftung der Sparkasse Herford und Wolfgang Günther vom Landeskirchlichen Archiv, einer der HJB-Autoren, mit dem druckfrischen Jahrbuch

Mit 368 Seiten ist das HJB 2018 (Band 25) so prall gefüllt wie noch nie! Erstmals gibt es in diesem Band einen Schwerpunkt: Religion und Kirche in der Geschichte des Wittekindslandes (Themen und Autoren)

 

Der Kreisheimatverein und das Kommunalarchiv  veröffentlichen jährlich am 15. November einen neuen Band. Der Verein für Herforder Geschichte und die Stiftung der Sparkasse Herford unterstützen die Herausgeber.

 

Kaufen: Die Jahrbücher können Sie für 14,90 EUR pro Exemplar im Buchhandel und bei uns im Webshop bestellen.

 

Unser Angebot: Sichern Sie sich mit einem Abonnement das Jahrbuch für 12,90 EUR inkl. Versand.



Reformation in der Region

Einladung: Samstag, 25. November 2017, auf Gut Bustedt


36. Konferenz zur Orts- und Regionalgeschichte

  • Samstag, dem 25. November 2017, von 9.00 bis ca. 15.00 Uhr
  • Biologiezentrum Bustedt, Gutsweg 35 in Hiddenhausen

Einladung und weitere Infos:

Download
2017-11-25-khv-konferenz.pdf
Adobe Acrobat Dokument 865.0 KB

Eindeutig mehrdeutig: Das reformatorische Geschehen in Minden-Ravensberg. Westfalen war im 16. Jahrhundert ein territorialer Flickenteppich: Es gab viele mittlere und kleinere Fürstentümer oder Grafschaften. Daher lässt sich „die“ Reformationsgeschichte Westfalens nicht schreiben; stattdessen ist von einer Vielzahl unterschiedlicher Ausprägungen und Verläufe auszugehen. Von Territorium zu Territorium und von Ort zu Ort verlief die Reformation anders. Deshalb ist es besonders spannend, das reformatorische Geschehen im heutigen Kreis Herford nachzuzeichnen, um die Vielfalt der Reformation zu erforschen.    

Das Hauptreferat hält Sebastian Schröder M.A. (Uni Münster) zum Thema: "Reformation in der Region". Unsere Tagung setzen wir anschließend in Arbeitsgruppen fort. AG 1: Reformation in der Region.  AG 2: OWLeidenschaftlich. AG 3: Digitale Schnitzeljagd.

Der Kreisheimatverein und seine Freunde freuen sich über neu hinzustoßende Teilnehmerinnen und Teilnehmer. Alle, die sich für die Orts- und Regionalgeschichte im Wittekindsland Kreis Herford interessieren, sind herzlich eingeladen.



Neu: StippvisitenSpezial

Gedenkstätte Zellentrakt Herford

Foto, von links: Landrat Jürgen Müller, Siegfried Lux (Sparkasse Herford), Christoph Laue (Kuratorium Erinnern Forschen Gedenken), Benedikt Paweltzik (Autor) und Gisela Küster (Kuratorium Erinnern Forschen Gedenken) mit den druckfrischen StippvisitenSpezial

Die Gedenkstätte Zellentrakt im Herforder Rathaus hat seit Mitte Oktober 2017 einen gedruckten Museumsführer. Auf 32 Seiten sind darin viele wissenswerte Informationen über die Gedenkstätte enthalten, einschließlich zahlreicher aktueller und historischer Fotos.

 

...eingesperrt und ausgeliefert...
Vom Polizeigefängnis zum Erinnerungsort

Autor: Benedikt Paweltzik.

Herausgegeben vom Kreisheimatverein Herford e.V. mit freundlicher Unterstützung der Stiftung der Sparkasse Herford.


Die Broschüre ist auch hier im Webshop erhältlich für 1,50 € zzgl. Versand


Kreisgeschichtsfest 2018

„OWLeidenschaftlich": Großes Interesse am Mitmachen

Foto (von links): Superintendent Michael Krause, Kreisheimatpfleger Eckhard Möller, Monika Guist und Bürgermeister Thomas Meyer stellten Ideen und Planungen zum Geschichtsfest vor

Mitte September 2017 war die erste öffentliche Infoveranstaltung im Ratssaal der Stadt Enger. Das Interesse an der Veranstaltung war sehr hoch. Ein zweitägiges Programm soll auf unterhaltsame und aufschlussreiche Art und Weise den Besuchern zeigen, was ihre Region und ihr Zuhause ausmacht.

 

Das Motto lautet „OWLeidenschaftlich“. Bei dem Mitmach-Fest soll die Geschichte der sogenannten „kleinen Leute“, des Alltags, der Landschaft, das Gewöhnliche und Besondere der Geschichte vor Ort in den Mittelpunkt gerückt werden. Die Großveranstaltung hat einen ehrenamtlichen Charakter, alle Projekte werden auf der Basis ehrenamtlicher Arbeit entwickelt. Gemeinsam mit Schulen, Vereinen, Profi-und Hobbyhistorikern, Einheimischen und Zugezogenen wollen die Veranstalter das Fest auf die Beine stellen.

 

Veranstalter sind der Kreisheimatverein und die Stadt Enger in Kooperation mit dem Evangelischen Kirchenkreis Herford, der 2018 seinen 200. Geburtstag feiert.

 

Die bisherigen Geschichtsfeste im Kreis Herford. mehr...

Das elfte Kreisgeschichtsfest ist am 1.+2. September 2018 rund um Stiftskirche und in der Innenstadt von Enger. Mehr als 15.000 Besucher und 1000 Akteure werden erwartet.

 

Wer Lust zum Mitgestalten hat oder selbst eine Idee fürs Geschichtsfest verwirklichen möchte, ist zum Mitmachen herzlich eingeladen. Infos zu  Beteiligungsmöglichkeiten von Gruppen, Schulklassen und Einzelpersonen sowie zur Festorganisation gibt Monika Guist vom Kreisheimatverein.

 

Wenn Sie schon wissen, dass Sie mitmachen möchten:

Download
2018-gf-antwortbogen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 99.8 KB


»Eingewecktes«

Köstliches in Gläsern aus dem Wittekindsland / Neues Koch-Heft ab September 2017

Der Kreisheimatverein und seine Kochforschergruppe haben ihr drittes Heft in der Reihe „Rezepte im Wittekindsland“ veröfftlicht.

 

Eingewecktes macht Lust aufs Einmachen und verrät Tipps und Tricks, wie dies mit modernen Einkochmethoden schnell und einfach gelingen kann.

 

Rund 20 Rezepte für westfälische süße und pikante Klassiker, Hochprozentiges und nicht zuletzt Neumodisches: Auch dieses Heft lädt zu einer kulinarischen Zeitreise ein und erzählt vom Jahresablauf und den häuslichen Arbeitsprozessen früherer Zeiten. Es zeigt auf, was sich in der westfälischen Esskultur verändert hat.

 


Das Heft und die gesamte Heftreihe ist in vielen Buchhandlungen im Kreis Herford erhältlich sowie online zu bestellen hier im Webshop des Kreisheimatvereins. Schutzgebühr 2 Euro zzgl. Versand.


Herzlichen Glückwunsch!

Stadt- und Ortsgeschichte: BürgerInnenpreis der Stadt Vlotho

Am 2. Juni 2017 wurde der BürgerInnenpreis der Stadt Vlotho verliehen, diesmal in beiden Katagorieren als Dank für vorbildliches Engagement in Sachen Stadt- und Ortsgeschichte:

  • Preisträger Einzelpersonen: Ehepaar Ursula und Udo Kohlmeyer; beide haben sich mit hohem persönlichen Engegemant beim Umgestalten der früheren Heimatstube Vlotho in das heutige repräsentative Heimatmuseum verdient gemacht.
  • Preisträger Organisation: Geschichtswerkstatt Exter; sie hat mit zahlreichen Druckerzeugnissen und bislang vier Filmproduktionen Ortsgeschichte in Schrift und Bild dokumentiert und erlebbar gemacht. Weitere Infos: www.gwexter.org

Bürgerbahnhof Vlotho e.V.

Neu im Kreisheimatverein Herford / Jetzt 65 Mitglieder

Wir haben ein neues Mitglied: Der Bürgerbahnhof Vlotho e.V. wurde bei unserer Jahreshauptversammlung am 28. März 2017 einstimmig als 65. Verein in den Kreisheimatverein Herford aufgenommen. Herzlich willkommen!!! Die sehr gut besuchte Versammlung war zu Gast im Feuerwehrmuseum Kirchlengern. Auf dem Foto sind: Landrat Jürgen Müller (links; Vorsitzender des Kreisheimatvereins), Bürgermeister Rüdiger Meier (2. von rechts), Kreisheimatpfleger Eckhard Möller (rechts) und ein Team vom Bürgerbahnhof mit (von links) Manfred Kreideweiss, Moritz Schürmann, Jochen Störmer, Sabine Harthun, Dr. Jan Knoop und Torge Lüdkemeier. (Foto: Alexander Kröger)