Neues Jahrbuch!

HJB 2019 gibt´s im Buchhandel und hier im Webshop

Foto, von links: Landrat Jürgen Müller, Siegfried Lux von der Stiftung der Sparkasse Herford, Kreisheimatpfleger Eckhard Möller und Christoph Laue vom Kommunalarchiv Herford

Die Aufsätze erzählen unter anderem vom Tod eines Rödinghauser Soldaten in Ost-China, den Bismarcktürmen in Vlotho und Porta Westfalica sowie von der Werburg in Spenge. Die Reformation im Minden-Ravensberger Land hat ihren Platz genauso wie das Leben des Zeugen Jehova Friedrich Meyer. Die feuchten Wiesen von Eickum und ihre Zerstörung sind Thema wie die Herforder Oberrealschule zwischen 1926 und 1952. Geschichte und ihre Erforschung sind nie langweilig!

Historisches Jahrbuch für den Kreis Herford (HJB, 2019, Band 26):



37. Konferenz zur Orts- und Regionalgeschichte

Öffentliche Veranstaltung auf Gut Bustedt am 24. November

An alle, die sich für die Orts- und Regionalgeschichte im Kreis Herford interessieren.

 

Datum: 24. November 2018

Zeit: von 9.00 bis ca. 15.00 Uhr

Ort: Biologiezentrum Bustedt, Gutsweg 35,
         32120 Hiddenhausen

 

Download
Programm zum downloaden
konferenzeinladung18.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.9 KB


OWLeidenschaftlich

Bildergalerie: Kreisgeschichtsfest Enger 2018

Herzlichen Dank an alle kleinen und großen Besucher, Akteure, Unterstützer und Helfer!!!

 

Das elfte Kreisgeschichtsfest „OWLeidenschaftlich“
war historisch, poetisch, aktionsgeladen und lecker – westfälisch eben.

 

Hier geht`s zur Bildergalerie...



Karten und Luftbilder online

Eine geographische Zeitreise durch den Kreis Herford

Foto: Kreis Herford

Die Entwicklungsgeschichte des Kreises Herford:  Im Sommer 2018 hat das Katasteramt im Geoportal des Kreises Herford eine Vielzahl von historischen Karten und Luftbildern zusammengestellt. Die Karten gehen bis 1837 mit der topographischen Uraufnahme zurück. In der Uraufnahme sind die damaligen Siedlungsbereiche, die Landschaftsstruktur des ländlichen Raumes sowie die Geländeform dargestellt.

 

Die Besonderheit im Geschichtsportal des Kreises Herford ist nun, dass all diese historischen Kartenprodukte frei zur Verfügung stehen. Über einen Schieberegler und eine Lupenfunktion lassen sich zwei verschiedene Kartenwerke vergleichen.

Nach dem Motto "Der Kreis Herford damals und heute" kann man sich beispielsweise ansehen, wie der eigene Wohnort entstanden ist, dass Vlotho über eine Werft für die Binnenschifffahrt verfügte und wie sich die Landwirtschaft gewandelt hat.

 

Hier geht´s direkt zur Karte:

https://geoportal.kreis-herford.de/geschichtsportal/

 

Weitere Infos stehen im Flyer "Geschichtsportal" des Kreises Herford, Amt für Kataster und Vermessung:

Download
2018-flyer-gp-hf.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB


Karte "spricht" Plattdeutsch

Alle Ortsnamen aus dem Kreis Herford online im Internet

Foto: Kreis Herford

Anlässlich des Geschichtsfests 2018 veröffentlicht der Kreisheimatverein zusammen mit dem Katasteramt des Kreises Herford die sprechende plattdeutsche Karte im Internet.

 

Die plattdeutsche Karte, die spricht, gibt es nun schon seit einigen Jahren. Bisher konnte sie auf einer CD käuflich erworben werden. Nun steht die sprechende plattdeutsche Karte für den Kreis Herford im Internet kostenlos im Geoportal des Kreises Herford zur Verfügung. Dort kann man sie über den Browser aufrufen. Ob am Computer, gemütlich mit dem Tablet auf dem Sofa sitzend oder mit dem Handy von unterwegs - die Karte kann auch von mobilen Endgeräten aufgerufen werden.

Die Karte enthält sowohl die Ortsnamen, Ortsteile und die Bezeichnungen einzelner Wohnquartiere auf Plattdeutsch. Der Kreis Heimatverein hat mit Unterstützung einer Gruppe von Plattdeutsch-Experten alle Ortsnamen in der Alltagssprache des 20. Jahrhunderts auf Band gesprochen. Per Mausklick auf die Texte ertönen nun über das Internet die gesprochenen Ortsnamen. Über eine Lupenfunktion kann man sich nun auch an gewünschter Stelle die historische Situation in der topographischen Uraufnahme von 1837 ansehen.

 

Hier geht´s zur Karte:

https://geoportal.kreis-herford.de/plattdeutschekarte



Ränghiusen

Das erste offizielle plattdeutsche Ortsschild im Kreis Herford

Am 4. Juli 2018 wurde das erste Orstschild mit einem neiderdeutschen Namen im Kreis Herford aufgestellt. Dafür hatten sich seit mehreren Jahren der Plattdeutsche Gesprächskreis unter anderem mit Magdalena Obrock, Egon Brandmeier, Heinrich Bringewatt, Gerd Heining und Wilhelm Schürmann stark gemacht.

Eine wichtige Frage auf dem Wege zum Ortsschild war: Wie heißt denn nun der jeweilige Ort auf Plattdeutsch tatsächlich und wie schreibt man das richtig? Die Antwort gibt die plattdeutsche Kreiskarte, die eine Arbeitsgruppe des Kreisheimatvereins vor Jahren herausgebracht hat. Auf dieser Karte sind 378 Namen aus dem ganzen Kreisgebiet verzeichnet. Die Arbeitsgruppe setzte sich aus Plattdeutschsprechern aus dem ganzen Kreisgebiet zusammen.

Die Schreibweise richtete sich nach dem Klang der Namen, wie sie Gewährsleute aus dem jeweiligen Ort sprachen, und wurde besonders sorgfältig abgehört und aufgeschrieben.

Wenn jetzt an verschiedenen Orten im Kreis Herford die Aufnahme der Namen auf die Ortsschilder diskutiert wird, empfiehlt es sich, die Namen so zu schreiben, wie sie die plattdeutsche Kreiskarte verzeichnet hat. Damit ist man auf der sicheren Seite.