Tipp des Monats


"Anne Frank war nicht allein"

Jüdische Kindheit und Jugend im Kreis Herford 1933 -1945

 

Einladung zur Eröffnung am Freitag, 08. September 2017, 19.00 Uhr

 

Ausstellungsdauer:  08. September - 26. März 2018

Ort: Gedenkstätte Zellentrakt, Rathausplatz 1, 32052 Herford

 

Die Ausstellung ist samstags und sonntags von 14 - 16 Uhr und nach Vereinbarung für Gruppen geöffnet.

 

Die 2005 zuerst im Zellentrakt gezeigte Ausstellung „Anne Frank war nicht allein“ wird erneut in überarbeiteter und ergänzter Form gezeigt. In ihr werden Schicksale jüdischer Kinder und Jugendlicher aus dem Kreis und der Stadt Herford nachgezeichnet. Neben der Geschichte der Anne Frank soll nicht vergessen werden, dass viele Kinder und Jugendliche jüdischen Glaubens Ähnliches, aber auch Unvergleichliches, erlitten haben.

 

Begleitet wird die Ausstellung durch Zeitzeugen-Videos, der Dokumentation des Schicksals einer jüdischen Schülerin am Friedrichs-Gymnasium Herford (erarbeitet von SchülerInnen dieser Schule), Dokumenten zur Situation jüdischer Kinder an den Herforder Schulen und antijüdische und militaristische Kinder- und Jugendbücher aus der NS-Zeit.

 

Ergänzend zeigt die Düsseldorfer Künstlerin Myriam Thyes – mit Anne Frank entfernt verwandt - ihre Videoarbeit „Sophie Taeuber-Arps Fluchtlinien“ und einige Bilder aus ihrer Serie „LINIEN IM KRIEG“.